Winterportulak-Salat mit Scampi und Pastinaken 

Dieser Salat eignet sich hervorragend als Vorspeise.

Winterportulak mit süßen Pastinaken, Scampis und Speckdressing sind eine ungewöhnliche, aber leckere Kombination. Dazu kommt, dass ich die Pastinaken hier roh benutze. Der süßliche Geschmack bleibt erkennbar, dazu kommt aber noch eine leicht pikante Schärfe. Das macht den Salat zusätzlich schmackhaft.

Den Winterportulak – man nennt ihn auch Winterpostelein – habe ich vor ein paar Jahren für mich entdeckt. Ich verwende ihn als nette Alternative zu Feldsalat und als Beiwerk zu anderen Salaten. Dazu kommt noch, dass Winterportulak und Pastinaken ganz prima im Garten mit wenig Mühe gedeihen, also einfach mal probieren!

Zutaten für 4 Vorspeisen:
200g       Pastinaken
12           Scampi
1 Bund   Winterportulak (d.h. etwa 100-120g)
2              Frühlingszwiebeln
½              Zitrone – hiervon den Abrieb
Salz, Pfeffer

Für das Dressing:
35g           kleine Speckwürfel
½ TL         geräuchertes Chili
1 TL          Agaven-Sirup
3 EL          mildes Rapsöl
1 TL          mildes Rapsöl
½               Zitrone, hier den Saft
1-2 EL       Wasser
Salz, Pfeffer

Winterportulak waschen und abtropfen lassen.

Pastinaken schälen, mit einem Sparschäler in dünne Streifen hobeln. Mit dem Portulak mischen und auf den Tellern verteilen.

Kleine Speckwürfel bei mittlerer Hitze in einer kleinen Pfanne mit 1 TL Rapsöl, dem geräucherten Chilipulver und dem Agaven-Sirup anbraten bis sie kross sind, aus der Pfanne nehmen.

In einer kleinen Schale 2 EL Rapsöl, Zitronensaft, Wasser und die Speckwürfel mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.  Nun die fein geschnittenen Frühlingszwiebeln leicht unterheben.

Die Scampis in derselben Pfanne mit 1 EL Rapsöl und einer Prise Salz für 2-4 Minuten anbraten bis sie gar sind, dann auf die Teller verteilen.

Das Dressing über den Salat träufeln, zum Schluss mit Zitronenabrieb verfeinern.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.