Aus dem Winterschlaf erwacht…

Jetzt wird wieder ausgesät!  

Dieses Jahr hat der Frühling ja mal wieder mehrere Rückwärtsgänge eingelegt. Auch wenn einem bei wiederholtem Schneegestöber bisher nicht der Sinn nach Gartenarbeit stand: Jetzt wird es höchste Zeit mit den Aussaaten! Aber vermutlich stehen bei Euch die Fensterbretter schon voll mit Sämlingen.

Tomaten-Jungpflanzen

Da man bei so schrägem Wetter aber doch mal den Überblick verlieren kann, hier noch ein paar Tipps, was man idealerweise wann im Garten tun kann.

Nach dem kalendarischen Frühlingsanfang sollte man sich als Gärtner nicht richten. Es ist immer besser, die Natur genau zu beobachten. Sogenannte Zeigerpflanzen blühen nur, wenn es bereits eine bestimmte Anzahl warmer Tage gab. Und damit zeigen sie uns an, wann wir mit bestimmten Tätigkeiten im Garten beginnen können. Nach diesem System kann man sich in allen Gegenden richten, sowohl in der warmen Rheinebene als auch im Voralpenland.

Das heißt also, wir beobachten im Frühling einige Pflanzen ganz genau:

Kornelkirsche und Krokus blühen

 Die ideale Zeit, Beete vorzubereiten und Kompost auszubringen.

Erste Gemüse können im Freien ausgesät werden, die schon mit niedrigen Temperaturen zurechtkommen: Spinat, Radieschen, Erbsen, Möhren.

Letzte Gelegenheit, Obstbäume zu schneiden.

Ziergräser sollten spätestens jetzt, vor dem neuen Austrieb, zurückgeschnitten werden.

Gleich aussäen, in sechs Wochen essen: Radieschen und Teltower Rübchen

Forsythien und Buschwindröschen blühen

Jetzt kann man die Rosen schneiden und den Rasen düngen.

Jungpflanzen von Kopfsalat, Kohlrabi und Kohl können nun ins Beet.

Neben dem oben schon erwähnten Gemüse kann man auch Mangold, Rote Bete, Pflücksalat und Kräuter direkt in Beet säen.

Kartoffeln können gelegt werden.

Außerdem ist jetzt die ideale Zeit, um Stauden zu teilen und neu zu pflanzen.

Und: Schneckeneier vernichten, nützlingsschonendes Schneckenkorn streuen – nicht erst dann, wenn sich die gefräßigen Biester schon über den Garten hergemacht haben.

Jetzt pflanzen, im Herbst genießen: Kartoffel-Sorten, die man nicht in jedem Supermarkt findet.

Aber Achtung: Selbst ein so wunderbar wirkendes System kann wiederum von merkwürdigen Wetterphänomenen ausgetrickst werden, denken wir nur mal kurz an den letzten Frühling

Deshalb ist es im Frühling immer gut, Gartenvlies zur Hand zu haben, um Pflanzen und Beete im Notfall schützen zu können.

Eine wärmende Decke für kalte Nächte: Garten-Vlies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.